0 %

Es zählt immer noch der Mensch

Erfahrene Kollegen sind für Sie jederzeit im Einsatz. Unser engagiertes Mitarbeiterteam sorgt dafür, dass die Kühlketten beziehungsweise die definierten Prozesse genau eingehalten werden. Mehr als 20 ExpertInnen ihres Fachs, beweisen aber auch abseits automatisierter Abläufe Flexibilität, um Ihren Wünschen zu entsprechen.        

Geschäftsführer
Mag. Roland Spitzhirn:
„Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren“
spitzhirn@eisfabrik-wien.at 
+43 676 6805313 

Was 
uns 
uns alle 
leitet

Hauptziel der Vereinigten Eisfabriken und Kühlhallen in Wien ist, führender Dienstleister für die Lagerung von Tiefkühl- und Kühlprodukten im Großraum Wien zu sein.

Zur weiteren Festigung der wirtschaftlichen Stärke des Unternehmens werden alle Ressourcen bestmöglich genutzt, sowie die Verwertung aller Flächen und Gebäude forciert, die für das Tiefkühlgeschäft nicht benötigt werden.

Die Genossenschaft blickt auf eine über 120jährige Geschichte mit dem Schwerpunkt tiefgekühlter Lagerung zurück und fühlt sich dieser Tradition sehr verpflichtet.

Wir sind bestrebt, allen Kundenwünschen bezüglich optimaler und sicherer Lagerung der uns übergebenen Waren, einer raschen Manipulation und einer effizienten Administration tagtäglich zu entsprechen.

Um unserem Selbstverständnis gerecht zu werden, gilt es für uns, alle wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen zu setzen, die eine gleichbleibend hohe Qualität aller angebotenen Dienstleistungen gewährleisten.

Das Unternehmen wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getragen. Deren Identifikation mit dem Unternehmen und deren Förderung ist ein wichtiges Anliegen der Genossenschaft, die einerseits als Arbeitgeber und andererseits als Dienstleister eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe erfüllt.

Eine überschaubare und straffe Organisation des Unternehmens soll sicherstellen, dass auf alle Kundenwünsche rasch und flexibel reagiert werden kann.

In enger Kooperation mit den Kunden aus dem gewerblichen und industriellen Bereich, aus dem Lebensmittel- und aus dem Pharmasektor soll eine optimale Versorgung der österreichischen Bevölkerung mit besten Lebensmitteln und Pharmaprodukten unser aller Anliegen sein.

Wir sehen uns einer intakten Umwelt verpflichtet und setzen möglichst umweltschonende und nachhaltige Technologien und Prozesse ein. Der Einsatz aller Ressourcen soll stets minimiert werden, was besonders für den für uns wichtigen Einsatz von Energie gilt.

Im genossenschaftlichen Sinne des gemeinsamen Wirkens und Handelns setzen wir uns langjährige erfolgreiche Partnerschaften mit unseren Kunden, Lieferanten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Mitgliedern zum Ziel.

weiterlesen

Vorstand und Aufsichtsrat

Erfolg hat Geschichte

Hauptziel der Vereinigten Eisfabriken und Kühlhallen in Wien ist, führender Dienstleister für die Lagerung von Tiefkühl- und Kühlprodukten im Großraum Wien zu sein.

Zur weiteren Festigung der wirtschaftlichen Stärke des Unternehmens, bei Ausschöpfung aller Ressourcen, ist ein weiteres Ziel die bestmögliche Nutzung und Verwertung aller Flächen und Gebäude, die für das Tiefkühlgeschäft nicht benötigt werden.

Gründung 1898
Als es noch keinen Kühlschrank gab
Die Genossenschaft wurde 1898 von Gewerbebetrieben, die für die Versorgung Wiens mit Lebensmitteln verantwortlich waren, als „Eisfabrik der Approvisionierungs-Gewerbe in Wien“ gegründet, um Fleischer, Selcher, Gastwirte und Cafetiers mit Natur- und Kunsteis zu beliefern.
Gründung 1898
Disruptive 30er
Kunsteiserzeugung am Höhepunkt
Im Jahr 1930 hatte die Kunsteiserzeugung ihren Höhepunkt erreicht. Diese verlor jedoch mit dem Einzug des elektrischen Kühlschranks in jeden Haushalt nach und nach an Bedeutung. 1931 war die Herstellung von Kohlensäure und Trockeneis in das Produktionsprogramm aufgenommen worden. Mit der Einführung neuer Kühltechniken und infolge verbesserter Technologien bei der Getränkeherstellung Ender der 1970er Jahre wurden beide Produkte nicht mehr in großem Umfang benötigt. Die Eigenerzeugung wurde eingestellt und nur noch einige Jahre mit diesen Artikeln gehandelt.
Disruptive 30er
40er Geschäftsmodell
Das erste Kühlhaus
Bereits in den Jahren 1939 bis 1941 wurde das erste Kühlhaus errichtet, das nach mehreren Umbauten, Erweiterungen und Modernisierungen noch heute in Betrieb ist. Das Unternehmen stieg damit in das Tiefkühlzeitalter ein und eröffnete ein völlig neues Geschäftsfeld, das sich bis heute zum wichtigsten Standbein für das Unternehmen entwickelte.
40er Geschäftsmodell
60er Wirtschaftsturbo
Expansion für steigenden Bedarf in Wien
1964 folgte der Bau eines weiteren Kühlhauses und in der Folge wurden drei weitere große Kühlhallen mit verschiebbaren Hochregalen errichtet. Damit war die Weiterentwicklung vom Produktions- zum Dienstleistungsbetrieb abgeschlossen. Immer wieder wurden die Kühlhallen umgebaut und somit eine Erhöhung der Lagerkapazität erzielt. Daneben wurden am Gelände auch Büros und Trockenlager vermietet.
60er Wirtschaftsturbo
Umweltverantwortung
Start in Nachhaltigkeits-Programme
2016 wurde ein Zubau für ein neues Ammoniak-Maschinenhaus, eine Werkstätte samt Lager sowie Büro- und Sozialbereiche errichtet. Die Ausführung erfolgte nach neuesten technischen und ökonomischen Standards und bietet eine hohe Ausfallssicherheit. Im Zuge dessen, wurden sämtliche Rohrleitungen und Ventile erneuert und in Edelstahl ausgeführt.
Umweltverantwortung
2020 Solarkraftwerk
Grüne Energie und soziale Verantwortung
Im Jahr 2020 wurde eine der größten innerstädtischen Photovoltaikanlagen Wiens zur Energiegewinnung errichtet, mit der ein Gutteil des Bedarfs selbst erzeugt werden kann. Die restliche Energie kommt aus 100% Wasserkraft. Ebenso wurde im selben Jahr die Beheizung von Büro- und Aufenthaltsräumen zur Gänze auf die Nutzung der erzeugten Abwärme umgestellt und damit der Ausstieg aus fossilen Energiequellen umgesetzt. Mit sechs Bienenvölkern wird eigener Honig gewonnen. Die Genossenschaft ist Mitglied im Österreichischen Genossenschaftsverband Schultze-Delisch.
2020 Solarkraftwerk