Aus Sonne wird Eis. Sonnenenergie – Kraftwerk zur Kälteerzeugung

Andreas Rab, 
+43 664 9215177, 
rab@eisfabrik-wien.at

In einem Grätzl der Brigittenau herrscht auch im Sommer sibirische Kälte. In den riesigen Hallen der Wiener Eisfabriken, wird Gefriergut für den Bedarf der gesamten Stadt gelagert. Tonnenweise warten hier Pommes, Gemüse, Eislutscher und vieles mehr auf die Auslieferung. Die ultimative Gefriertruhe für Wien wird aber auch von Pharmaunternehmen gebucht, die hier Blutplasma für die Medikamentenproduktion bei bitterkalten minus 30 Grad lagern.

So viel Kälte entsteht aus der Sonne.
Was kann man sich unter 2 Megawattstunden Energie pro Tag vorstellen, die das Fotovoltaikkraftwerk an schönen Sommertagen erzeugt? „Wir haben das in einige faszinierende Bilder umgerechnet“, zeigt sich der Geschäftsführer Roland Spitzhirn erfreut: „Rechnerisch geht sich für jede Wienerin und jeden Wiener täglich mehr als ein eigener Eiswürfel aus.“ Immerhin könnten mit der Sonnenkraft vom Dach der Wiener Eisfabrik auch rund 10.000 Haushalte einen modernen Kühlschrank betreiben. Ein anderer Vergleich abseits von Kälte und Eis: Mit derselben Energiemenge rollen 50 Teslas an einem Tag von Wien nach Graz.